Donnerstag, 25. August 2016

[Aus dem Leben] Neue Wege entstehen...


...dadurch, dass man sie geht.

Hallo meine Lieben ♥

Wieder einmal ist es lange her, dass ich hier geschrieben habe. Wieder einmal ist es plötzlich still geworden. Das liegt schlicht und ergreifend an vielen Veränderungen, die sich im Moment ereignen.
Vor einigen Wochen hatte ich euch von meinen Ausbildungsplänen erzählt, doch diese haben sich nun zerschlagen. Daher gehe ich nun erneut neue Wege und das nimmt einiges an Zeit in Anspruch.
Letzte Woche war ich unterwegs um den Weg in die Zukunft zu ebnen und es sieht sehr gut aus.
Wohin genau es mich nun verschlagen hat und was ich dann bald machen werde, dass werdet ihr sicher irgendwann erfahren, wenn sich der größte Stress gelegt hat.
Denn ein Umzug steht ja auch immer noch an. :-)

Das Lesen klappt dementsprechend auch nicht so richtig, da mich einfach viele andere Dinge beschäftigen.
Letzte Woche habe ich mit "Der Name des Windes" von Patrick Rothfuss angefangen. Mein Freund hatte mir das Buch für die Zugfahrt empfohlen und ich hatte es mir dann über die Onleihe ausgeliehen. Bislang gefällt es mir auch wirklich gut. Der Schreibstil ist einfach wunderschön und ich mag die Art und Weise, wie Rothfuss die Geschichte erzählt.

Klappentext:
[*klick zur Verlagsseite*]
»Vielleicht habt ihr von mir gehört« ... von Kvothe, dem für die Magie begabten Sohn fahrender Spielleute. Das Lager seiner Truppe findet er verwüstet, die Mutter und den Vater tot - »sie haben einfach die falschen Lieder gesungen«. Wer aber sind diese Chandrian, die weißglänzenden, schleichenden Mörder seiner Familie? Um ihnen auf die Spur zu kommen, riskiert Kvothe alles. Er lebt als Straßenjunge in der Hafenstadt Tarbean, bis er auf das Arkanum, die Universität für hohe Magie aufgenommen wird. Vom Namenszauber, der ihn als Kind fast das Leben gekostet hätte, erhofft sich Kvothe die Macht, das Geheimnis der sagenumwobenen Dämonen aufzudecken.

* * * * *
Als Kontrastprogramm zur High-Fantasy habe ich mir dann gestern noch ein weiteres Buch über die Onleihe ausgeliehen. Einfach um mal etwas von der Autorin auszuprobieren.
"Der Beobachter" von Charlotte Link. Seit meiner Zeit als Buchhändlerin wollte ich von ihr immer mal etwas gelesen haben, da viele Kunden damals von ihr geschwärmt haben.
Nun soll sie ihre Chance endlich bekommen und ich bin schon sehr gespannt darauf. :-)


Klappentext:
[*klick zur Verlagsseite*]
Er beobachtet das Leben wildfremder Frauen. Träumt sich an ihre Seite, in ihren Alltag. Identifiziert sich mit ihnen und will alles von ihnen wissen. Als Beobachter. Auf der Flucht vor seinem eigenen Dasein, das aus Misserfolgen besteht. Nur aus der Ferne liebt er die schöne Gillian Ward. Die beruflich erfolgreiche Frau, glücklich verheiratet, Mutter einer reizenden Tochter, wird von ihm über die Maßen idealisiert. Bis er zu seinem Entsetzen erkennt, dass er auf eine Fassade hereingefallen ist. Denn nichts ist so, wie es scheint. Gleichzeitig schreckt eine Mordserie die Menschen in London auf. Die Opfer: alleinstehende Frauen. Auf eine rachsüchtige, sadistische Weise umgebracht. Die Polizei sucht einen Psychopathen. Einen Mann, der Frauen hasst.

* * * * *
Ein kleines Lebenszeichen soweit von mir. Wenn der Umzug und alles weitere durch sind und sich der größte Stress gelegt hat, dann werdet ihr sicher wieder regelmäßiger von mir hören und dann wird auch das Lesen wieder besser klappen. Auf die Zeit freue ich mich schon sehr und bin froh, dass es nun endlich absehbar ist. :-)

Euch bis dahin alles Gute. Passt auf euch auf! ♥
Alles Liebe,
eure Jacky ♥

Donnerstag, 4. August 2016

[Lesestatus] Neuer eReader, neues Buch


Hallo meine Lieben ♥

So schnell kann das gehen. Da ändert sich schon wieder etwas. :)
Gestern habe ich mir einen neuen eReader geschenkt. Seit Monaten hadere ich schon mit mir selbst, ob ich nun einen neuen kaufen sollte, oder nicht.
Eigentlich war ich mit meinem Sony-Reader immer zufrieden, allerdings haben diese keine integrierte Beleuchtung und das ist einfach blöd. Das hat mir immer gefehlt.

Jetzt habe ich dank vieler positiver Stimmen, guter Testberichte und einem Gutschein endlich den Schritt gewagt und mir einen neuen eReader geschenkt:


Der Tolino Shine 2HD ist es geworden und ich bin jetzt schon hin und weg. Ich mag ihn wirklich sehr und die integrierte Beleuchtung ist so praktisch und so viel besser, als die Klipplichter :)

Um ihn ausgiebig testen zu können habe ich dann gestern bzw. heute ein eBook darauf angefangen.
"Schneestille" von Graham Joyce wartet schon einige Zeit darauf gelesen zu werden. Aufgrund vieler positiver Rezensionen hatte ich es mir vor Monaten zugelegt.

Klappentext:
[*klick zur Verlagsseite*]
Beim Skifahren in den französischen Pyrenäen wird ein junges Paar von einer Lawine verschüttet. Zwar gelingt es Jake und Zoe sich zu befreien, aber als sie zu ihrem Hotel zurückkehren, finden sie alles verlassen vor. Mobilfunkverbindungen sind zusammengebrochen, jeder Kontakt zur Außenwelt ist abgeschnitten. Bald beunruhigen seltsame Träume und unerklärliche Phänomene die beiden. Tagelang warten sie vergebens auf Rettung, dann versuchen sie, ins Tal zu gelangen. Doch jeder Versuch führt sie nur wieder in den menschenleeren Ort zurück. Aber ist da wirklich niemand? Jake und Zoe sind sich sicher: Irgendetwas wartet da draußen auf sie ...


Nun habe ich die ersten 50 Seiten von 518 gelesen.
Der Schreibstil gefällt mir wirklich sehr. Sehr bildhaft geschrieben, man kann sich gut in die Situation hineindenken und sieht alles sehr plastisch vor sich. Gepaart ist das Ganze mit einer sehr ehrlichen, direkten und teils derben Sprache der Protagonisten. Das stört aber nicht, sondern macht das Ganze für mich sehr realistisch. Wir reden eben nicht alle immer total hochgestochen! :)

Die Geschichte hatte einen spannenden Einstieg bei dem ich die Protagonisten Jake und Zoe schon kurz kennenlernen konnte. Nun bin ich gespannt, wie es weitergeht. :)

* * * * *
Auch "Ich weiss, du bist hier" von Laura Brodie werde ich natürlich weiterlesen. Da bin ich aktuell noch immer auf Seite 143 und ich lasse mich einfach mal überraschen, wie sich das Buch nun entwickelt. Meine Vermutung war wohl nur in Teilen richtig :-D

* * * * *
Wie sieht es bei euch aus: Was lest ihr gerade und wie gefällt es euch?

Wünsche euch einen schönen Donnerstag! ♥
Liebe Grüße
Jacky ♥

Dienstag, 2. August 2016

Gemeinsam lesen #23 ~ "Ich weiss, du bist hier" von Laura Brodie


Hallo meine Lieben ♥
Eine weitere Woche ist vorbei und wir sind schon im August. Unfassbar wie schnell die Zeit vergangen ist. Über ein halbes Jahr liegt schon wieder hinter uns.

Letzte Woche hatte ich euch von "Still Missing" von Chevy Stevens erzählt. Wer wissen möchte, warum ich das Buch nun doch abgebrochen habe, der kann gern in meinen "Lesestatus"-Bericht reinschauen: *klick*

Seid ihr denn alle gut in den August gestartet? Was macht ihr Schönes und wie geht es euch? ♥

* * * * *
1.) Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?

Letzten Donnerstag habe ich mir "Ich weiss, du bist hier" von Laura Brodie aus meinem Regal gegriffen. Nachdem ich einige Bücher in die Hand genommen und die Klappentexte gelesen habe, ist die Entscheidung dann auf dieses Buch gefallen.
Es steht schon eine ganze Weile ungelesen bei mir und hatte mich damals - beim Kauf - auch aufgrund des Klappentextes überzeugt.

Aktuell bin ich auf Seite 143 von 331.

Klappentext:
[*klick zur Verlagsseite*]
Sarahs Mann war seit drei Monaten tot, als sie ihn im Supermarkt sah. David ist beim Kajakfahren in einer Sturzflut umgekommen. Doch man hat nur das Boot gefunden, seine Leiche bleibt verschollen. Eines Tages sieht Sarah David beim Einkaufen im Supermarkt, später im Flur ihres Hauses und draußen vor dem Küchenfenster. Gaukelt ihre Phantasie ihr etwas vor? Oder ist es ein Geist, der ihr da erscheint? Dann klopft es (ausgerechnet an Halloween) an ihre Tür, und ihr Mann steht davor. Sie lässt ihn herein und hört eine unglaubliche Geschichte ...


2.) Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?

"Als Sarah nicht antwortete, stand er von seinem Stuhl auf."
["Ich weiss, du bist hier", Seite 143]

3.) Was möchtest du unbedingt zu deinem aktuellen Buch loswerden?

*hach* Wo fang ich denn da an?
Der Schreibstil gefällt mir wirklich gut. Laura Brodie schreibt flüssig und es ist angenehm zu lesen. Die Umgebung bekommt auch Tiefe und Form. Nur die Figuren bleiben - bei mir - irgendwie ein wenig auf der Strecke. Zwar kann ich ihre Beweggründe gut nachvollziehen und habe auch ein grobes Bild vor Augen. Doch alles in allem bleiben die Figuren bislang relativ blass und irgendwie unnahbar. Ein bisschen schade, denn die Handlungen der Figuren sind interessant und man möchte sie besser verstehen lernen. :-)
Die Geschichte plätscherte bislang ein wenig vor sich hin. Sarah hat ihren Mann David bei einem Kajakunfall verloren, alle halten ihn für tot, doch seine Leiche wurde nie gefunden. Als Sarah ihn dann in einem Supermarkt sieht, regt sich in ihr stille Hoffnung. Kann er den Unfall überlebt haben?
Aber wieso versteckt er sich dann vor ihr?
Man begleitet Sarah in ihrer Trauer und auch ihrer Wut und doch komme ich an sie als Mensch nicht wirklich heran.
Mittlerweile bin ich im zweiten Teil des Buches angekommen und ich hatte eine Vermutung in welche Richtung sich die Geschichte nun entwickeln wird. Heute bin ich mir nicht mehr ganz so sicher, ob ich damit auch richtig lag und lasse mich einfach mal überraschen was noch kommt.

Eine solide Geschichte bislang, die noch Luft nach oben hat. :-)

4.) Fahrt ihr dieses Jahr noch in den Urlaub und was steht auf eurer Leseliste hierfür ganz oben?

Nein, wir fahren dieses Jahr nicht in den Urlaub. Vielleicht schaffen wir es ein paar Tage an die Nordsee, aber das müssen wir einfach abwarten und mal schauen wie alles läuft.
Ich war schon seit Jahren nicht mehr im Urlaub. Wird mal wieder Zeit :-)

Leselisten erstelle ich nie. Weder für den Urlaub noch in normaler Zeit. Ich halte mich da eh nie dran und fühle mich von solchen Listen eher unter Druck gesetzt, als alles andere.
Daher entscheide ich immer ganz spontan was ich lesen möchte.

* * * * *
Wie sieht es bei euch aus: Was lest ihr aktuell und wie gefällt euch euer Buch? Und steht bei euch noch ein Urlaub an?

Wünsche euch einen schönen Dienstag! Ich hoffe, ihr habt besseres Wetter.
Liebste Grüße
Jacky ♥

* * * * *
Infos zur Aktion:
Die Bloggeraktion "Gemeinsam lesen" bei Steffi und Nadja von Schlunzenbücher findet immer dienstags statt. Dabei drehen sich die ersten drei Fragen immer um unsere aktuelle Lektüre, während sich die vierte Frage jede Woche verändert. Dabei kommen interessante Diskussionen zustande. :-)
Meistens schaffe ich es nicht direkt am Dienstag bei euch vorbeizuschauen, aber ich gebe mir Mühe jedem einen Besuch abzustatten. :) Wenn ihr meine Antwort auf euren Kommentar - hier unter dem Post - nicht verpassen wollt, dann setzt das Häkchen bei "Ich möchte Benachrichtigungen erhalten" :)

Montag, 1. August 2016

[Lesestatus] "Still Missing" von Chevy Stevens und "Ich weiss, du bist hier" von Laura Brodie


Hallo meine Lieben ♥

Ich möchte euch gern an meinen Lesefortschritten teilhaben lassen. Auf meiner Facebook-Seite mache ich das schon ein Weilchen und mir macht das immer viel Spaß.

Letzten Dienstag habe ich erzählt, dass ich "Still Missing - Kein Entkommen" von Chevy Stevens lese. Dieses Buch habe ich mittlerweile abgebrochen.


Warum habe ich das Buch abgebrochen?
Es ist nicht schlecht. Ganz im Gegenteil. Es ist spannend und wirklich ein guter Thriller.
In diesem speziellen Fall ist es eine ganz persönliche Sache, warum ich das Buch abgebrochen habe. Das hat nichts mit dem Schreibstil oder der Geschichte von Chevy Stevens zu tun, sondern liegt einzig und allein an der Tatsache, dass mir das Buch zu nahe geht.
Beim lesen konnte ich mich sehr gut in die Protagonistin Annie hineinversetzen. Beim lesen war ich Annie. Die Grenze zwischen Buch und mir als Leserin hat sich dabei komplett aufgelöst. Man sollte meinen, dass dies ein gutes Zeichen für ein gutes Buch ist. Und für viele Leser da draußen ist es das ganz sicher auch.
Aber für mich war das schlicht und ergreifend zu viel. Annies Situation war so ausweglos - auch wenn man von der ersten Seite an weiß, dass sie ihrem Martyrium entkommen ist - und ich fühlte mich ebenso beschmutzt und verzweifelt wie sie. Die Geschichte ist mir extrem an die Nieren gegangen und es fühlte sich in meinem Kopf viel zu real an.
Ich kann das ganz schwer beschreiben und vermutlich werden viele meine Beweggründe auch nicht verstehen, aber was Annie da durch machen muss kommt meiner persönlichen Hölle gleich. Das ist eine Vorstellung, der ich einfach nicht so nah kommen möchte. Denn solche "Psychos" gibt es da draußen wirklich und Annie dabei so nah zu sein und diesem "Psycho" dabei auch so nah zu sein... das war mir einfach zu viel.
Daher habe ich das Buch auf Seite 126 abgebrochen.

Ich hatte auch schon die Vermutung, dass sich aktuell mein Lesegeschmack etwas verändert.
Früher hatte ich kein Problem mit solchen Thrillern. Aber ich ertappe mich immer wieder dabei, wie mir solche Bücher mit solch einer Thematik immer wieder viel zu nah gehen.
Da lese ich lieber Psychothriller, wo sich die "Gewalt" im Kopf abspielt und man tief in die menschliche Psyche vordringen kann.
Leser, die "Still Missing" gelesen haben, werden nun vermutlich sagen, dass man diesen Aspekt in dem Buch ja auch hat. Das ist richtig. Aber trotzdem war mir das zu viel.
Wie gesagt: Ich kann das ganz schwer in Worte fassen, was ich beim Lesen empfunden habe...
Vielleicht kann es irgendjemand trotzdem ein wenig nachvollziehen. :-)

* * * * *
Am Donnerstag [28.Juli.2016] habe ich mir dann ein Buch aus meinem Regal geschnappt. Ich bin einfach mal die vielen Bücher entlang gegangen und habe nach dem gegriffen, was mich ansprach.

Geworden ist es "Ich weiss, du bist hier" von Laura Brodie.
Aktuell bin ich auf Seite 104 von 331.


Worum geht es?
Es geht um Sarah McConnell, die ihren Mann durch einen Kajakunfall verloren hat. Seine Leiche wurde jedoch nie gefunden. In ihrer Trauer und dem Versuch den Verlust zu verarbeiten begleiten wir sie und dann sieht sie ihren Mann David plötzlich im Supermarkt...
Ist er etwa nicht tot? Kann es diesen kleinen Funken Hoffnung geben?

Wie gefällt es mir bislang?
Gut. Es ist eine solide Geschichte, die noch viel Luft nach oben hat.
Laura Brodies Schreibstil ist angenehm zu lesen und sehr flüssig. Die Figuren sind mir noch etwas zu blass. Auch wenn ich Sarah interessant finde, so kann ich mich noch nicht ganz in ihre Gedanken- und Gefühlswelt einfinden. Sie wirkt so unnahbar.
Auch die Nebenfiguren sind eher blass und unscheinbar. Schade eigentlich. Da sind interessante Charaktere bei.


Ich bin jetzt im zweiten Teil des Buches angekommen und nun scheint sich herauszukristallisieren, in welche Richtung sich die Geschichte entwickelt. Und irgendwie hatte ich mir mehr und etwas anderes erhofft. Aber ich gebe nicht auf und werde auf jeden Fall schauen, ob ich denn mit meiner Vermutung auch richtig liege. ;-) Der erste Eindruck muss ja nicht immer der richtige sein.

* * * * *
Kennt jemand "Ich weiss, du bist hier" von Laura Brodie? Wie hat es euch gefallen [bitte ohne Spoiler]? Und hattet ihr auch schon einmal ein vergleichbares Gefühl, wie ich es oben bei "Still Missing" beschrieben habe?
Erzählt mal! :-)

Wünsche euch einen schönen Start in den neuen Monat! ♥
Liebste Grüße
Jacky ♥

Sonntag, 31. Juli 2016

[Pen&Paper] "Vampire: Die Maskerade" ~ Interview mit meinem Charakter


Hallo ihr Lieben ♥

Es soll auf dem Blog auch ab und zu endlich wieder um Pen&Paper gehen. Wer mich schon länger verfolgt weiß vielleicht, dass ich seit 4 Jahren diesem Hobby verfallen bin und es immer mehr lieben lerne.

HIER habe ich bereits zusammengefasst, was Pen&Paper eigentlich genau ist. :-)

Heute soll es um eine Solorunde - also eine Runde, in der ich als einzige Spielerin mit dem Spielleiter (in diesem Fall ist das mein Freund) spiele - gehen, die ich vor wenigen Tagen ganz spontan mit meinem Freund begonnen habe.
Wir spielen in der Welt von "Vampire: Die Maskerade", in der World of Darkness [die ihrem Namen auch alle Ehre macht]. Angesiedelt ist unsere Runde in Dublin.

Für einen ersten Überblick möchte ich euch gern meinen Charakter über ein Interview vorstellen.
* * * * *
Rebecca Jones
Geburtstag: 18.Januar.1988 [28 Jahre alt]
Geburtsort: Ipswich in England
Wohnort: Dublin in Irland
Größe: 1,68 m
Gewicht: 62 kg
Augenfarbe: Grün
Haarfarbe: Schwarz
Familienstand: ledig
Beruf: Studentin der Ägyptologie, im letzten Master-Semester
Nebenjob: Aushilfe in der Uni-Bibliothek

Stil: sportlich, locker, bequem - meist schwarz und grau

Tag der Erschaffung: 05.August.2016
Vampirclan: Jünger des Set




Wie kamst du dazu nach Dublin zu ziehen?
Das Verhältnis zu meiner Familie ist nicht das Beste. Der Wunsch weit weg von ihnen zu leben, war in meiner Jugend sehr groß und ich bin froh, dass ich diesen Weg gegangen bin. Nun ja... gewissermaßen wurde ich zum Weggang auch gezwungen.
Mein Vater verbannte mich aus der Familie. Für ihn bin ich nicht länger seine Tochter.

Oh, das klingt tragisch. Was ist geschehen?
Nun ja, meine Familie ist erzkatholisch. Sie sind sehr christlich und leben ihr Leben nach den Worten der Bibel. Der Glaube an Gott ist bei meiner Familie stärker, als alles andere.
Meine Mutter, mein Vater und meine Schwester gehen in diesem Glauben völlig auf. Aber mit der Vorstellung von diesem Gott konnte ich nie viel anfangen.
Meine Familie hat viele Jahre versucht mich von ihrem Glauben zu überzeugen, doch ich war schon in frühen Jahren auf der Suche nach meinem eigenen Glauben und meiner Passion.
Gefunden habe ich sie dann irgendwann durch Zufall, als ich in der städtischen Bücherei einige Bücher über ägyptische Götter und Riten las. Mein Interesse war geweckt, ich verschlang alles was ich an Büchern finden konnte.
Doch als mein Vater mein zunehmendes Interesse bemerkte, wurde er wütend. Wir stritten uns und er machte deutlich, dass ich seinen Grund und Boden nie wieder betreten solle. Eine Ketzerin wollte er unter seinem Dach nicht haben.
Also ging ich und verließ meine Familie. Ich bereue es nicht, auch wenn ich meine kleine Schwester manchmal vermisse. Doch wir sind zu unterschiedlich und ihr Glaube ist zu stark. Das würde immer zwischen uns stehen. Nun liegt ein Meer zwischen uns und das ist für beide Seiten besser so.
Ich bin glücklich hier in Dublin und sie leben ihr bescheidenes und von Gott gesegnetes Leben in Ipswich.

Und das Interesse aus deiner Jugend hat dich dann dazu veranlasst Ägyptologie zu studieren?
Ja, genau.
Die Bücher, die ich in der kleinen Bücherei in Ipswich gelesen habe, waren eher zu meinem Vergnügen. Damals habe ich die Ägypten-Krimis von Paul C. Doherty für mich entdeckt. Doch ich konnte mich nie tiefer mit den einzelnen Aspekten der Kultur auseinandersetzen. Das Studium in Dublin gab mir die Möglichkeit in die vielen kleinen Nischen der Kultur und des Glaubens einzutauchen und darin nach dem zu suchen, mit dem ich mich identifizieren konnte. Vor allem die Götter des alten Ägyptens haben es mir angetan. Es gibt so viele interessante Fehden zwischen den Göttern und die zahlreichen Riten... es ist eine unglaublich faszinierende Kultur.
*strahlt über das ganze Gesicht*

Wie sieht dein Leben in Dublin nun aus?
Ich wohne in einer kleinen, ziemlich heruntergekommenen Wohnung über der Trinity Bar. Sie war das Günstigste was ich in der Nähe der Uni finden konnte und Edward - mein Vermieter und der Wirt der Bar - ist in Ordnung. Klar nachts kann es ganz schön laut werden, aber man gewöhnt sich an alles. Außerdem bin ich in die Nachtschicht des Bibliotheksdienstes versetzt worden. Also bin ich nun nachts eh kaum zu Hause.
Von 18 bis 2 Uhr arbeite ich in der Fachbibliothek der Uni. Hier haben nur Professoren und höhersemestrige Studenten mit Genehmigung Zutritt. Denn dort lagern Originale von alten Handschriften und sehr alte Bücher. Ich mag die Ruhe dort. Auch wenn mein Kollege Shaun manchmal ziemlich anstrengend sein kann... *lacht*
Nun ja und mit Ägyptologie als Hauptfach ist es nicht leicht Freunde oder Gleichgesinnte zu finden...

Aber du hast einen Gleichgesinnten gefunden, richtig? Ronan MacCarrick.
*das Lachen verschwindet und weicht einem traurigen Gesichtsausdruck*
Ja... nein. Er hat mich gefunden. Plötzlich stand er in der Bibliothek, bei meiner ersten Nachtschicht. Er suchte nach alten ägyptischen Handschriften, in denen es um die Einbalsamierung eines alten Pharaos ging. In den Aufzeichnungen der Mediziner hieß es, dass sie dem Pharao die Brust öffneten und seine Seele entnahmen. Doch Ronan war der Auffassung, dass es nicht die Seele war die sie entfernten, sondern das Herz.
Wir haben uns auf Anhieb gut verstanden. Es ist ein schönes Gefühl, wenn man endlich mit jemandem über seine Leidenschaft philosophieren und diskutieren kann. Wenn man verstanden und nicht schräg angesehen wird. Ich fühlte mich augenblicklich angekommen bei ihm...
Dabei hatte ich bis dahin nie wirklich etwas mit Männern zu tun... das Studium frisst viel Zeit.

Klingt nach Liebe auf den ersten Blick?
Nein, nein. Das war es nicht. Es war auf einer ganz anderen Ebene. Auch wenn man nicht verleugnen kann, dass Ronan wirklich gut aussah... doch mittlerweile weiß ich, dass diese Gefühle nicht echt waren. Zumindest nicht für ihn. Er hat in mir etwas angestoßen. Er hat mich zum nachdenken gebracht und er verstand mich.... zumindest wollte ich das glauben.
Heute bin ich mir nicht mehr sicher, ob er das nicht alles nur in meinen Kopf gepflanzt hat um seine Ziele zu erreichen...
Nein. Ronan war kein Flirt und auch kein Märchenprinz, in den ich mich im ersten Moment verliebt habe. Er war einfach nur interessant und er liebte die Ägyptologie ebenso wie ich.
Seit er nicht mehr da ist fühle ich mich leer, als würde ein Stück von mir fehlen. Doch an diesem Gefühl ist nichts romantisches, es ist existenziell...

Was ist geschehen?
Es war am dritten Abend. Wir waren verabredet und hatten einen wunderschönen Abend in einem indischen Restaurant. Bei einem Spaziergang abends am Pier hat er mich geküsst, doch als ich am nächsten Morgen aufwachte, fand ich heraus das er mich am Pier hatte sitzen lassen und das eine junge Frau mich gefunden hatte.
Ich stellte Nachforschungen über ihn an. Ronan hatte mir erzählt, er wäre Austauschstudent aus Oxford und für seine Studien nach Dublin gekommen. Doch weder an unserer Uni, noch in Oxford war ein Student mit diesem Namen bekannt.
Als ich ihn am Abend darauf ansprach verschwammen meine Erinnerungen plötzlich. Er hatte mich nicht am Pier sitzen lassen, er hatte mich nach Hause gebracht.
Ich gab ihm eine Chance sich zu erklären und wir verabredeten uns erneut. In seiner Villa [sein Vater war ein guter Geschäftsmann, laut seiner Geschichte] wollte er mir dann alles erklären...
Als wir bei ihm waren offenbarte er mir plötzlich sein wahres Ich.
Er war ein Vampir... und machte mich zu seinesgleichen.

Noch am selben Abend wurden wir beide gepflockt.
Nein, das tötet einen Vampir nicht, es lähmt ihn nur...
Man brachte uns in einen Club, wo der Prinz der Stadt sein Urteil über uns fällen sollte. Ronan hatte etliche Regeln gebrochen und ich erfuhr, dass er für den Sabbat arbeitete, eine Sekte innerhalb der Vampirwelt, die die Menschen versklaven wollen und die Maskerade nicht respektieren.
Für mich brach eine Welt zusammen. Ich war ihm in die Falle gegangen, alles war nur ein Spiel. Zumindest deutete alles darauf hin.
Er wurde enthauptet... vor meinen Augen und man nahm mir jegliche Chance noch einmal mit ihm zu sprechen. Auch ich sollte enthauptet werden, doch Edward - mein Vermieter und ebenfalls ein Vampir - ergriff das Wort für mich und nun ist er als mein Schützer auserkoren worden.
Sagen wir wie es ist: Er hat mich am Hals...

Nun bin ich seit zwei Tagen ein Kind der Nacht. So viele Fragen brennen auf meiner Zunge, so viele Vampire, die sie mir nicht beantworten können. Denn die Wahrheit kennt nur einer: Ronan. Und der liegt als Aschehaufen verbrannt in einem Club... vermutlich hat ihn eine besonnenen Putzfrau mittlerweile entsorgt.
*ihr Blick schweift ab*
Wenn ich noch weinen könnte, dann würde ich es jetzt vermutlich tun. Doch auch wenn mir die menschlichen Emotionen immer fremder werden, so weiß ich eins: Ich werde herausfinden, warum Ronan mir das angetan hat und was er wollte. Für mich und für ihn werde ich dieses neue Leben nutzen.

* * * * *
Fortsetzung folgt... bestimmt. ;-)

* * * * *
Ich hoffe, dieser kleine Einblick hat euch gefallen. In Zukunft wird es sicher öfter so eine Art des Einblicks in meine Pen&Paper-Runden geben.
Lasst mir gern eure Meinung da. ♥

Liebste Grüße
Jacky ♥

Bildquelle: *klick*

Samstag, 30. Juli 2016

SuB am Samstag #12 ~ auch hier geht es weiter!


Hallo meine Lieben ♥

Endlich wieder ungelesene Bücher zeigen und mit euch teilen, was schon seit Jahren ungelesen in meinem Regal versauert. *lacht* Weiter geht es auch endlich mit meinem SuB.
Aktuell liegt er bei 452 Büchern. Davon habe ich euch schon 33 gezeigt... wir haben also noch einiges vor uns ;-)

Also los...
* * * * *
#1 "Mord im Zeichen des Zen" von Oliver Bottini

Klappentext:
[*klick zur Verlagsseite*]
Louise Bonì, Hauptkommissarin der Freiburger Kripo aus dem Dezernat Kapitalverbrechen, 42 Jahre alt, geschieden, steht vor einem tristen Winterwochenende und den Schatten der Vergangenheit. Doch dann stört ein Anruf des Dezernatsleiters die Erinnerung an die Toten und Verflossenen, und Louise bekommt den merkwürdigsten Auftrag ihrer Karriere als Polizistin: Sie soll einen japanischen Mönch suchen, der in Sandalen und Kutte durch die verschneite Winterödnis östlich von Freiurg geht, und herausfinden, was er vorhat. Widerwillig macht sie sich auf den Weg. Als sie den Mönch eingeholt hat, wird ihr rasch zweierlei klar: Er ist verletzt, und er ist auf der Flucht. Mühsam kann Louise die Hintergründe aufdecken und kommt so einem schrecklichen Verbrechen auf die Spur, in dessen Sog sich auch ihr eigenes Leben entscheidend verändert.

Warum dieses Buch auf meinem SuB liegt?
Oliver Bottini hat damals den Deutschen Krimi Preis gewonnen und irgendwie war ich dadurch auf ihn aufmerksam geworden. Das Buch sprach mich dann vom Klappentext her sehr an und seitdem steht es nun ungelesen herum. Es klingt wirklich spannend und ist der Auftakt einer Krimireihe. Ich sollte mich dessen mal annehmen. :-)

#2 "Das Lied der Dunkelheit" von Peter V. Brett

Klappentext:
[*klick zur Verlagsseite*]
„Weit ist die Welt – und dunkel …“ 
… und in der Dunkelheit lauert die Gefahr. Das muss der junge Arlen auf bittere Weise selbst erfahren. Schon seit Jahrhunderten haben Dämonen, die sich des Nachts aus den Schatten erheben, die Menschheit zurückgedrängt. Das einzige Mittel, mit dem die Menschen ihre Angriffe abwehren können, sind die magischen Runenzeichen. Als Arlens Mutter bei solch einem Dämonenangriff umkommt, flieht er aus seinem Heimatdorf. Er will nach Menschen suchen, die den Mut noch nicht aufgegeben und das Geheimnis um die alten Kriegsrunen noch nicht vergessen haben.

Warum dieses Buch auf meinem SuB liegt?
High-Fantasy und ich... das ist ja so eine Geschichte für sich. Die Welt und die Handlung muss mich schon sehr packen, damit ich mit High-Fantasy warm werde. Oft habe ich anfangs große Probleme mich in diese Welten und wie sie funktionieren hineinzudenken. Trotzdem versuche ich es immer wieder, weil dieses Genre mich unglaublich reizt. Auch diese Trilogie gehört zu den Büchern, die ich unbedingt mal lesen wollte. Einen Anlauf habe ich bereits versucht, doch das Buch verdient noch eine zweite Chance. :-)

#3 "Inferno" von Dan Brown

Klappentext:
[*klick zur Verlagsseite*]
Bei seinem vierten Abenteuer verschlägt es den Symbologen Robert Langdon nach Florenz. Gemeinsam mit der jungen Ärztin Sienna Brooks begibt er sich auf die Suche nach der Lösung eines jahrhundertealten Rätsels: einer versteckten Botschaft in Dante Aleghieris "Inferno", einem Teil seiner "Göttlichen Komödie". Den ersten Schlüssel dazu soll ihnen die Totenmaske des berühmten Poeten liefern, doch diese wurde aus dem Palazzio Vecchio gestohlen. Die Jagd nach der verschwundenen Maske ist der Auftakt zu einer abenteuerlichen Reise durch Europa, bei der Langdon sich mehr als einmal fragen muss, wem er trauen kann und wem nicht.


Warum dieses Buch auf meinem SuB liegt?
Irgendwie bin ich ein Fan von Verschwörungstheorien, vor allem wenn sie sich um die Kirche und den Vatikan drehen. Leider habe ich bislang noch keines der Bücher von Dan Brown gelesen. Ich kenne nur die Verfilmungen mit Tom Hanks und fand diese genial. :-)
"Inferno" war ein Tauschbuch mit einer lieben Bekannten. Ich muss diese Bücher endlich mal lesen!

* * * * *
Wie sieht es denn aktuell auf eurem SuB aus?
Welches der heutigen Bücher könnt ihr mir empfehlen oder auch nicht?

* * * * *
Die liebe Lora von Loraliest hatte die tolle Idee, die anderen teilnehmenden Blogs zu verlinken. Das möchte ich nun auch tun, da man die Aktion immer schwer findet. Also wenn ihr mögt, schaut doch bei den anderen auch mal vorbei. :)

Weitere teilnehmende Blogs:
Flocke von SchneeflockesBuchgestöber
Alexandra von DerBücherwahnsinn
Conny von NussCookiesBücherliebe
Sonja von SonjasBücherinfos
Brina von Kleinbrinas Bücherblog
Ingrid von lebens[leseliebe]lust
Lora von Loraliest
Charleen von Charleen's Traumbibliothek

Wenn ihr auch bei der Aktion dabei seid, dann lasst uns doch einfach euren Link da. :-)

* * * * *
Nun wünsche ich euch einen wunderschönen Samstag! Genießt das Wochenende!
Liebe Grüße
Jacky ♥

Diese Aktion habe ich bei der Nina vom Blog FrauHauptsachebunt entdeckt. Es geht darum euch jeden Samstag drei Bücher von meinem Stapel ungelesener Bücher (SuB) vorzustellen. 

Freitag, 29. Juli 2016

Freitags Fragen #7 ~ endlich geht es weiter!


Hallo meine Lieben ♥

Auch bei dieser Aktion ist es schon über einen Monat her, dass ich daran teilgenommen habe. Nun möchte ich auch dies wieder aufnehmen. Da ich heute den ganzen Tag unterwegs war, komme ich heute erst so spät dazu den Beitrag zu schreiben. Ab nächster Woche wird das dann hoffentlich wieder anders. :-)

Wie geht es euch? Ich hoffe es geht euch gut.

* * * * *
HIER gelangt ihr zu Sarahs Beitrag und zur Teilnehmerliste. Schaut unbedingt auch bei den anderen Blogs vorbei, es lohnt sich ♥

* * * * *
Bücher-Frage:
1. Was ist dein liebstes Buch aus 2015? (Frage von Corly)

Da musste ich erst mal auf meine Leseliste vom letzten Jahr schauen, was ich so gelesen habe und dann fiel die Wahl ziemlich schnell auf "Lilith Parker 01 Insel der Schatten" von Janine Wilk.


Ein Buch, dass ich im Dezember 2015 gelesen habe. Es lag ganze vier Jahre ungelesen bei mir und dann wurde ich angefixt und musste es einfach ausprobieren. Und was soll ich sagen?
Ich liebe es! Es ist ein Kinderbuch, empfohlen ab 10 Jahren. Aber ich liebe es. Denn es macht genau das, was ein Buch tun sollte. Es entführt den Leser zu einem riesigen Abenteuer, man spürt diesen kindlichen Drang in sich einfach alles zu entdecken und aufzuspüren.
Es ist witzig, spannend und gruselig und beim Lesen war ich wieder Kind und bin mit strahlenden Augen durch die Welt gelaufen und habe ein wahnsinnig tolles Abenteuer erlebt.

Die Reihe hat noch vier weitere Bände, die aktuell alle noch darauf warten gelesen zu werden. Aber ich kann es euch nur ans Herz legen. Ob mit 10 Jahren oder mit 100 Jahren, ob Mädchen oder Junge. Ganz egal. Dieses Kinderbuch ist einfach traumhaft gut! ♥

Klappentext:
[*klick zur Verlagsseite*]
Lilith Parker ist ihr neues Zuhause nicht geheuer: Bonesdale, das ist eine unheimliche Insel mit noch unheimlicheren Bewohnern. Als Hexen, Zombies und Vampire verkleidet, feiern sie 365 Tage im Jahr Halloween. Doch neben ihrer merkwürdigen Vorliebe für schaurige Kostümierungen scheinen sie auch ein dunkles Geheimnis zu hüten, dem Lilith auf den Grund gehen will. Da ahnt sie allerdings noch nicht, was die Insel für sie bereithält.

HIER gelangt ihr zu meiner Rezension. :-)

Private Frage:
2. In welcher Stadt würdest du gerne leben?

Es gibt so viele interessante Plätze auf der Welt und wenn ich das nötige Kleingeld hätte, würde ich all diese Plätze nach und nach mal besuchen.
Aber eine Stadt hat es mir schon seit meiner Jugend angetan: London.
Warum genau es ausgerechnet diese Stadt ist, die ich so liebe?! Keine Ahnung. Irgendwann hat meine Faszination für das Vereinigte Königreich mein Herz erreicht und seitdem liebe ich das Land.
In der 12 Klasse... man das ist schon 8 Jahre her... waren wir mit unserem Englisch-Leistungskurs in England. Gewohnt haben wir in Brighton, direkt am Meer - übrigens auch eine sehenswerte Stadt und einfach wunderschön. Und zwei Tage haben wir uns dann auch London angesehen und seitdem bin ich der Stadt und dem Land noch mehr verfallen, als ich vorher schon war.
Und meine Liebe ist ungebrochen. Wenn ich könnte, würde ich irgendwann gern dort leben... Das wäre das Schönste! ♥
[Bitte keine Brexit-Diskussion, das lasse ich hier jetzt einfach mal außen vor :-) ]

* * * * *
Und wie ist das bei euch?
Beantwortet mir doch auch gern die Fragen in den Kommentaren oder macht mit eurem Blog/ eurer Seite bei der Aktion mit. :-)

Wünsche euch noch eine tolle Nacht.
Liebe Grüße
eure Jacky ♥